Eine Nase und vier Beine stellen meist das kleinste Problem dar. Grundsätzlich können alle Hunde etwas finden, was sich meist Zuhause beim Suchen der Leckerlies oder auch beim alltäglichen Spaziergang beim Schnüffeln an einer Spur zeigt.

Für jegliche Rettungshundearbeit braucht man allgemein folgendes Equipment:

  •  gutes Schuhwerk
  • wetterfeste Kleidung
  • ein Lieblingsspielzeug und/oder Leckerlies, die es im Alltag nicht gibt 
  • Zeit & Eigeninitiative

Ein Mitglied in einer Rettungshundestaffel zu sein bedeutet sowohl für den Menschen als auch für den Hund Stress. Es kann jederzeit zu einem Einsatz kommen - egal wie spät es ist oder welche Witterungsverhältnisse (außer Extremwetterlage) herrschen. Somit ist neben der physischen Belastbarkeit auch die psychische Belastbarkeit eine Grundvoraussetzung. Neben der Ausbildung der Hunde müssen auch die Hundeführer geschult werden und sich unter anderem in die Bereiche Funk, Erste-Hilfe, Orientierung im Gelände einlesen. Somit ist in der Rettungshundearbeit auch Eigeninitiative ohne Hund gefragt.

Kontakt & Alarmierung

DRV Rhs Harz
01522 6465439
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joomla templates by Joomlashine